Dachziegel

Tondachziegel sind aus der heutigen Dächerlandschaft nicht wegzudenken, ein selbstverständlicher Begleiter des Alltags. Dass sie schon vor 4.500 Jahren von den Griechen erfunden wurden, machen sich die meisten Hausbesitzer dabei kaum bewusst. Vielleicht, weil sie so gekonnt Tradition und Moderne verbinden - durch historische Formen und regionale Besonderheiten auf der einen, durch zeitgemäße Funktion und Sicherheit auf der anderen Seite. Dabei sticht heute besonders die Vielfalt der Formen und Einsatzmöglichkeiten ins Auge.

Die älteste Dachziegelform ist der so genannte Biberschwanz. Diese schindelartige Dachdeckung war schon vor 3.000 Jahren bekannt und verdankt ihren Namen der charakteristischen, als Rundbogen geformten unteren Kante. Heute wird der Biberschwanz gerne für die Sanierung von Altbauten eingesetzt. Doch auch auf Neubauten macht er eine sehr harmonische Figur. Biberschwanz-Dachziegel haben keinen Falz und kommen daher auf überwiegend steileren Dächern zum Einsatz. Aber auch flachere Dachneigungen sind mit den entsprechenden Zusatzmaßnahmen möglich.

Der Hohlfalzziegel verkörpert Tradition nicht nur durch seine Form, sondern auch durch seine regionale Herkunft: Er wurde aus der Hohlpfanne entwickelt, einer traditionellen Dachziegelform, die für Norddeutschland typisch ist. Im Gegensatz zum Biberschwanz besitzt der Hohlfalzziegel Kopf- und Seitenfalze, die in verdecktem Zustand ineinander greifen. Diese Technik bietet zuverlässigen Schutz vor Niederschlägen, denn die einzelnen Dachpfannen ergänzen sich zu einem Verfalzungssystem. Der Regen wird so sicher von einem Dachziegel zum nächsten abgeleitet.
Der Doppelmuldenfalzziegel ist im Gegensatz dazu eher im Süden Deutschlands beheimatet. Seine charakteristische Form wurde bereits 1881 im deutschen Reich patentiert. Seine innovative Herstellungsweise schrieb damals Geschichte: Er war der erste Pressdachziegel. Heute ist er häufig auf den Dächern historischer Bauten zu Hause. Modernen Schutz vor Wind und Wetter bietet er durch seine Möglichkeit, in Reihe oder im Verband gedeckt zu werden.